GUTE BESSERUNG


Ein von jungen Erwachsenen selbstverwaltetes Theater- und medienpädagogisches Präventionstheaterprojekt zu emotionalem, körperlichem und sexuellem Missbrauch


Über das Projekt:

Bei "Gute Besserung" handelt es sich um ein Theaterprojekt, das von zwei jungen Erwachsenen initiiert und an WERKRAUM: Karlsruhe e.V. herangetragen wurde.


Zehn junge Erwachsene zwischen 18 und 23 Jahren aus Karlsruhe entwickeln im Zuge des Projektes selbstbestimmt gemeinsam ein Präventionstheaterstück zum Thema „Missbrauch und seine Erscheinungsformen”. Das Projekt soll explizit darüber aufklären, über Rechte informieren und Hilfsmöglichkeiten verdeutlichen. Durch öffentliche Aufführungen kann eine größere Öffentlichkeit erreicht werden und die jungen Erwachsen können ihr eigens ausgesuchtes Thema in die Gesellschaft tragen, um sich für den Schutz vor Missbrauch zu engagieren.


Die künstlerische Leitung und organisatorische Verantwortung liegt bei den beiden jungen Projektinitiator*innen, WERKRAUM: Karlsruhe e.V. ermöglicht - neben administrativem Support wie etwa der Hilfestellung bei der Beantragung von Fördermitteln oder der Akquise eines Veranstaltungsraumes - den jungen Künstler*innen die Vereinsräumlichkeiten zu nutzen und unter seiner Verantwortlichkeit zusammenzukommen, um sich eigenständig mit dem Thema zu beschäftigen und künstlerisch auseinanderzusetzen. Darüber hinaus stehen die Werkraum-Mitarbeiter*innen aus Kunst und Verwaltung den jungen Erwachsenen jederzeit für Fragen zur Verfügung.


Geplant ist, das Theaterstück an fünf aufeinanderfolgenden Terminen an einem Veranstaltungsort in Karlsruhe zur Aufführung zu bringen. Nähere Infos dazu geben wir an dieser Stelle noch bekannt.


Über das Stück:

In der Stückentwicklung “Gute Besserung” geht es um Fragen rund um emotionalen, körperlichen und sexuellen Missbrauch :
Wo
fängt Missbrauch an und wo hört er auf? Was kann ich tun, wenn jemand, den ich kenne, zum Opfer wird? Wie kann ich mir selbst helfen und an wen kann ich mich wenden, wenn ich Hilfe brauche? Was passiert mit der Psyche eines Opfers? Welche Auswirkungen kann eine Missbrauchserfahrung auf das weitere Leben haben?


Die künstlerische Auseinandersetzung mit diesen Fragestellungen wird auf der Novelle “Bahnwärter Thiel” (Gerhart Hauptmann, 1888) aufbauen und die verschiedenen Kunstformen Schauspiel, Tanz und Medienkunst miteinander zu einer theatralen Performance verbinden.


Mehr Infos dazu gibt es auch auf dem Instagram-Kanal: gutebesserungplay

Zur Instagramseite von

"Gute Besserung"


Projektzeitraum: Januar bis September 2021

Auswahltermin der Ensemblemitglieder: 20.02.2020

Ort: tba

Premiere: tba

Künstlerische Leitung, Organisation und Regie: Lilly Haupt, Ben Rentz

Projektleitung: Susanne Henneberger

Bühnenbild: Lilly Haupt, Ben Rentz

Kostüm und Requisite: Johanna Merkelbach

Choreographie: Lilly Haupt, Ben Rentz

Musik / Komposition: Cian Arthur

Schauspiel: tba



Gefördert durch die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg, die Jugendstiftung Baden-Württemberg sowie das Kindermedienland Baden-Württemberg im Rahmen von "Im Netz. Vor Ort. Bei dir. Mach mit!"

Gefördert durch das Bundesprogramm "Demokratie leben!" über die "Partnerschaft für Demokratie" Karlsruhe, Koordinierungs- und Fachstelle des Stadtjugendausschuss Karlsruhe e.V.

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

GUTE BESSERUNG