Hotel LA FAMIGLIA***

(AT: divers*city)

Theaterprojekt mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Karlsruhe

In Kooperation mit dem queeren Jugendzentrum La ViE



PREMIERE

DI 11.12., 20.00

WEITERE VORSTELLUNGEN

MI 12.12., 20.00

DO, 13.12., 20.00


DIE STADTMITTE

BAUMEISTERSTR. 3

76137 KARLSRUHE

Zum Stück:

Im Hotel LA FAMIGLIA*** finden zwei dubiose Organisationen abseits der Stadt die optimalen Voraussetzungen für eine Hochzeit. Denn im Hotel LA FAMIGLIA*** trifft Tradition auf Modernität und gemütliches Ambiente auf vertrauliche Atmosphäre.

In dieser diffusen Umgebung versucht Ewald, der diskrete Hausherr, den Bedürfnissen und Wünschen seiner Gäste nachzukommen und wird dadurch plötzlich zum Teil gleich mehrerer sündhafter Pläne. Willkommen im Hotel LA FAMIGLIA***!


Hotel LA FAMIGLIA ist das künstlerische Ergebnis des Theaterprojekts "divers*city":

Werkraum Karlsruhe steht seit vielen Jahren für eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Diversität. Mit dem Theaterprojekt "divers*city" setzt sich Werkraum Karlsruhe nun mit dem Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt auseinander.

Ziel des Theaterprojektes ist es, den Diskurs um Vielfalt und die noch weitgehend vernachlässigte Differenzkategorie Gender verstärkt in den Fokus zu rücken, um die dort bestehende gesellschaftliche Ungleichheit und Benachteiligung aufzuzeigen und sich an deren Abbau mittels kultureller Bildung zu beteiligen.


Werkraum Karlsruhe richtet sich mit “divers*city” an alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen, insbesondere an junge Menschen aus der LSBTTIQ Community. Bei “divers*city” werden Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 20 Jahren, mit und ohne Beeinträchtigung, Bildungsbenachteiligung, Migrations-, Flucht- und/oder LGBTTIQ-Hintergrund aus der Stadt Karlsruhe gemeinsam mit Künstler*innen aus dem Bereich Theater ein Stück zu den Themen Sex (biologisches Geschlecht), Gender (soziales Geschlecht) und Sexualität entwickeln.
Das Projekt beinhaltet aktivierende Befragungen Jugendlicher und junger Erwachsener zu den Themen Gender, Sexismus, Transphobie bzw. Transfeindlichkeit. Die Ergebnisse dieser Befragungen bilden die Grundlage für die künstlerische Auseinandersetzung des jungen Ensembles in den wöchentlichen Theaterworkshops. Durch Improvisationen und Proben entstehen Figuren, Texte und Handlung, die schließlich zur Inszenierung zusammengeführt werden.



Projektzeitraum: Juli - Dezember 2018

Premiere: Dienstag, 11.12. 2018, 20.00 Uhr

Weitere Aufführungen: Mittwoch, 12.12. 2019, 20.00 Uhr + Donnerstag, 13.12. 2018, 20.00 Uhr

Ort: Die Stadtmitte, Baumeisterstr. 3, 76137 Karlsruhe

Eintritt: 12€ / 8€ erm. / 5€ p.P. für Schulklassen

Regie: Susanne Henneberger, Angéline Deborde

Schauspiel:

Die Italiener:

Melina Tzimou- Marcello

Jada Azur Roman- Antonio

Alina Mungenast- Lorenzo

Dorothea Cicatello- Francesca

Berkan Sarigül- Domenico

Die Russen:

Steven Rensch - Valera

Tobias Zwez - Dimitri

Sonja Mack - Alex

Anna Snethlage - Natasha

Die anderen:

Theo Schweitzer - Pfarrer Gustav

Ben Anderer - Der Hausherr Ewald

Selma Glatt - Joana


Komposition/ Livemusik: Stephan Marc Schneider

Das Projekt “divers*city” wird gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden- Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, der Aktion Mensch, der Stadt Karlsruhe/ Kulturamt und dem 24-Stunden-Lauf des Stadtjugendausschuss Karlsruhe

divers*city