TULLA-REALSCHULE


TULLA-REALSCHULE


Forststraße 4

76131 Karlsruhe

An der Tulla-Realschule liefen seit 2012 verschiedene Kooperationen mit Werkraum Karlsruhe. Angefangen bei Theater- und Filmworkshops zur Gewaltprävention bis hin zu langfristigen Unterrichtseinheiten wurde mit Jugendlichen gruppen- und ortsspezifisch gearbeitet und ästhetische Mittel erfahren und erprobt.

Aktuell läuft ein langfristiger ortsspezifisches Theaterworkshop mit Schülern der Klasse 8. Diese erforschen ihren Lebensraum und formen aus ihren Beobachtungen Szenen, Texte und Handlungen, die sie in einer performativen Umsetzung dem erforschten Raum zurückgeben.

So kommt zu der erfassten Wahrnehmung und der Beschäftigung mit dem Wahrgenommenen die Umsetzung in einen künstlerischen, ätherischen Ausdruck. Dieser Ausdruck wird über den Zeitraum der Performance dem öffentlichen Raum sozusagen zugegeben. Die Spannung baut sich zwischen dem weiter existierenden Sozialraum und den inszenierten Reflektionen über den Raum auf.

Das bedeutet, die Schüler lernen in dem halbjährlichen Theaterkurs den aktiven Umgang und die ästhetische Auseinandersetzung mit den ortsspezifischen Gegebenheiten im Stadtteil kennen und entwickeln aus den gewonnenen Eindrücken heraus Inszenierungen im öffentlichen Raum. Anhand von gezielten Aufgabenstellungen und Übungen erforschen die Schüler ganz spielerisch verschiedenste Sozialraumaspekte des Stadtteils und damit einen Teil ihres direkten Lebensumfeldes. Sie setzen sich in Kleingruppe mit den verschiedensten Orten im Stadtteil auseinander. Die gesammelten Eindrücke werden im Anschluss gemeinsam besprochen und diskutiert. Erste Ideen und Orte für mögliche Präsentationen entstehen und werden besprochen.

Unter Anleitung zweier Theatermacher und unter Mithilfe des Klassenlehrers gehen die Jugendlichen auf die Spurensuche nach spezifischen Alltagsphänomene in ihrem Quartier. Zuvor stellen die Theatermacher die Kunstform ortssspezifisches Theater vor. Anhand von Video-Beispielen und Fotografien erfahren die Schüler was Ortsspezifisches Theater ausmacht. Durch theaterpädagogische Übungen, Raumlauf, etc. im Klassenzimmer und auf dem Schulhof wird die Klasse auf den Prozess vorbereitet.



Theaterpädagogik: Jürgen Sihler

Filmpädagogik: Murad Atshan