ZAG - ZUKUNFT AKTIV GESTALTEN

Theater- und medienpädagogische Workshops im Auftrag der Caritas Ettlingen


Junge Geflüchtete zwischen 16 und 27 Jahren setzen sich künstlerisch mit dem Thema Identität auseinander. Dabei geht es in der ersten Phase des Projektes darum, sich künstlerisch mit der veränderten Rolle in der neuen Gesellschaft auseinanderzusetzen. Dazu gehören das eigene Selbstverständni, die Identifikation mit der Aufnahmegesellschaft, der Aufbau von Zugehörigkeitsgefühlen, aber auch mögliche Diskriminierungserfahrungen und die eigenen Stärken und Zukunftsperspektiven.

In der zweiten Phase beschäftigen sich die Teilnehmer mit dem individuellen Verständnis von Teilhabe, sowie den verschiedenen Formen und Möglichkeiten von Partizipation.

Zusätzlich zu den Gruppentreffen bilden die Teilnehmer selbstständige Kleingruppen zur Realisierung der Dokumentation der Partizipationsmöglichkeiten. Mithilfe verschiedener Medien stellen sie dar, was es für sie bedeutet ein aktives Mitglied der Gesellschaft zu sein und wie man das Erreichen kann.



Durchführungszeitraum:

Mai 2018- März 2019


Durchführungsort:

Lorenz-Werthmann-Straße 2

76275 Ettlingen

Dozentinnen Theaterpädagogik:

Angeline Deborde

Susanne Henneberger

Dozent*in Medienpädagogik:

Carmen Donet Garcia

Murad Atshan

Auftraggeber:

ZAG

ZUKUNFT AKTIV GESTALTEN